N E W S    2005

BAD GOISERN - Ewige Wand

 
BASIC INSTINCT (7b(+)) – 01/2005
Die Linie hat gehalten was sie vom Aussehen her versprochen hatte und gehört sicherlich zu den schönsten auf der Ewigen Wand. Nach Überwinden des Platteneinstiegs geht’s in steilerer Kletterei an guten Griffen weiter. Mit 7b(+) ist die Route vielleicht einzupacken.
(Topo: Bad Goisern - Ewige Wand C)

ALL INCLUSIVE (8a) – 01/2005
 
Plattenliebhaber kommen hier sicher auf ihre Kosten ... . Für eine annähernd „genussvolle“ Begehung sind kühle Witterung, gute Haut und eher harte Schuhe nicht von Nachteil. Den Bewertungsvorschlag von 8a kann man mehr als Warnung denn als Einladung verstehen. Wer sich aber als „Plattenkönig“ bezeichnen möchte – für den ist eine Begehung dieser Route verpflichtend.
(Topo: Bad Goisern - Ewige Wand C)

HYPEREXTENSION (8b+) – 03/2005
 
Seit 1999 wartet die nicht 100%ig jugendfreie “Pussyshaver“ auf ihre “Vollendung“. Ganz ging mir die Sache nie aus dem Kopf und 2004 hatte es wieder x genug geregnet um sich noch mal zu motivieren .................... . Bereits die erste Inspektion ergab, dass die Linie doch machbar ist. Weitere 3-4 Tage in diesem Jahr zeigten aber, dass die Sache doch nicht sooo einfach zu erledigen ist ----- zu warm oder zu kalt und viele andere Projekte ließen mich bis Anfang dieses Jahres nicht mehr an die Route denken.
Mit noch ganz gutem Plan war die Aufgabe jedoch jetzt nicht mehr so kompliziert. Trotzdem kostete es noch x 3 Tage um den rettenden Henkel in die Finger zu bekommen. Als „Anhaltspunkt“ zur Schwierigkeit ist eine 8b+ nicht aus der Luft gegriffen ....... die Zukunft wird’s sicher zeigen.
(Topo: Bad Ischl - Rettenbachtal)

BAD ISCHL - Rettenbachtal

 
Noch immer ist Platz fuer neue Routen und auch einige alte Projekte warten noch auf ihre Begehungen. So entstanden auch in diesem Jahr schon einige sehr lohnende climbs - die man aber auch zur "richtigen" Zeit erwischen sollte �. .

CRUSADER (7b) – 04/2005
 
Durch die Trockenheit der letzten Tage ergibt sich die Chance für eine kurze unscheinbare Linie – die ich vor etwa einem Jahr eingebohrt hatte. Ist der kleine Überhang überwunden steht man bald in einer etwas abdrängenden Position. Einmal nahe an’s Ohr ansteigen ist eine Variante sich daraus zu befreien...... sicher gibt’s andere und irgend jemand wird sie auch finden ............ . Wenn’s x richtig trocken ist, sollte man sich die Route nicht entgehen lassen! Die Schwierigkeit liegt etwa bei 7b ..... (ohne Gewähr!).
(Topo: Bad Ischl - Rettenbachtal)

SCANNER (8a) – 04/2005
 
Ein vor Jahren gesetzter Bolt am Einstieg hielt die Idee am Leben, an diesem Wandteil irgendwann eine Route zu schaffen. Nachdem am ersten Tag mit einbohren und etwas säubern die (zum Glück) kurze (ca. 8m) Route sich nach mühsamen ausbouldern doch etwas „widerspenstig“ (und auch noch nass) zeigte, verließen wir den Fels - nicht besonders überzeugt davon - das Problem beim nächsten Termin mit Leichtigkeit zu lösen .......... .
Dieser Termin war bereits 2 Tage später – und da war doch alles um ein Eck einfacher (weil trockener) ---- und bereits 2 Stunde später war der Scanner „in der Tasche“. Die Schwierigkeiten liegen sicher in den ersten 4-5 Zügen – die doch recht „knackig“ sind ...... aber auch der Rest gehört zum Fest. Unterm Strich wird’s etwa eine 8a (+/-) ergeben.
(Topo: Bad Ischl - Rettenbachtal)

Die meist tropischen - für so manche Route nicht gerade vorteilhaften – Bedingungen der letzten Wochen wurden scheinbar (unbemerkt) durch mehr Motivation ausgeglichen. So wurden wieder einige Hitze-/Nässeschlachten gewonnen ( und auch einige verloren, deswegen aber nicht aufgegeben …), wodurch auch ein paar neue Routen entstanden.

BAD GOISERN - Predigstuhl-Südwd.

CHAIN - REACTION (8a) – 06/2005

Die kurze Linie ist bewegungstechnisch nicht ganz anspruchslos und verlangt nebenbei von der linken Schulter auch noch etwas Strom – “pumpen“ wird’s aber niemand ... . Als 9er kann man’s eher nicht mehr durchgehen lassen.

(Topo: Bad Goisern - Predigstuhl-Südwand)

SCHARNSTEIN – Moasnkogel

 
STREICHELZOO (7b+) – 06/2005
 
Um eine „Eintrittskarte“ zu erhalten, müssen zuvor etwa 8m Dies & Das überwunden werden. Die Plattenmeter zum Stand sind äußerst glatt ........ . Den Bewertungsvorschlag der Route sollte man vielleicht auch nicht zuuu genau nehmen ..... ???
(Topo: Scharnstein - Moasnkogel)

Nach den überragenden Bedingungen für Tauchsportler im Sommer und eher schlechten Aussichten für Freiluftkletterer wurde es ab Ende August doch noch mal richtig trocken und das Salzkammergut auch um einige interessante Routen bereichert. Hier ein paar Infos dazu.

BAD GOISERN - Predigstuhl-Südwd.

GOTSCHINGEWA (8a) – 09/2005
Die mehr als 25 Meter versprachen wieder etwas Bohr-, Putz- und Ausboulderarbeit. Mit dieser "Angst" im Nacken, wollte ich dies im Akkord erledigen - was auch einigermaßen gelang. Die Route beginnt mit etwa 20 Aufwärmmetern. Die weiteren leicht überhängenden 5m bis zum Stand bestehen u.a. aus eher hautunfreundlicher Leistenkletterei.

(Topo: Bad Goisern - Predigstuhl Südwand.)
 

BOOMERANG (8a+) – 09/2005
 
überhängende Riss-Verschneidungen sind eine echte Rarität in unserer Gegend. Um so mehr lockte die Linie. Ziemlich bald zeigte sich, dass die Crux im übersetzen eines ziemlich glatten Untergriffs und noch weiteren 4-5 Zügen lag. Letztlich waren um einige Versuche mehr als erwartet zu investieren um den Stand zu klinken.
(Topo: Bad Goisern - Predigstuhl Südwand.)


SPERRSTUND (7a+) – 09/2005
 
Kurz, vielleicht etwas schmerzhaft und nicht gerade das beste zum Ausklettern - aber was sein muss, muss sein ... .
(Topo: Bad Goisern - Predigstuhl Südwand.)

IM REICH DES UHUS (7b) – 10/2005
 
Grosse Griffe (bis auf einen) - überhängend .... wie in der "Plastikhalle" - nur die Umgebung etwas rustikaler - und mit etwas Glück bekommtst du auch den Herrscher dieses Reichs zu sehen.
(Topo: Bad Goisern - Ewige Wand B)

BAD ISCHL - Rettenbachtal


 
GODZILLA (8b+) – 11/2005
 
Um mich an das alte Projekt ranzutrauen, mussten erst die etwa 15 Jahre alten 20mm Spreizhülsenanker durch vertrauenswürdigere Schwerlastanker ersetzt werden. Das war vor etwa 3 Jahren und die Rechnung mit der Route war noch offen. Manche Züge waren noch einigermaßen in Erinnerung – was besser war als gar nichts. Die Route beginnt mit einigen Aufwärmmetern die zu einem Dyno aus schlechter Position in einen Untergriff führen, danach sollte man noch ein paar Körner übrig haben um die letzten 5m dranzuhängen. Dynamische Züge an relativ abschüssigen Seitgriffen sind dabei noch gefragt. Wie üblich sind kühle Wetterverhältnisse fürs Rettenbachtal nicht von Nachteil.

(Topo: Bad Ischl - Rettenbachtal)